aktuelles_01.png aktuelles_02.png aktuelles_03.png aktuelles_04.png aktuelles_05.png aktuelles_06.png aktuelles_07.png aktuelles_08.png aktuelles_09.png

  • hardung_carolin_01
Die neunjährige Carolin Hardung vom TTV Erdmannhausen stürmte bei den 6. Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften der Jugend in Weinstadt zusammen mit Kristina Degraf (TTC Bietigheim-Bissingen) sensationell bis ins Finale der Mädchen U11 Doppelkonkurrenz. In einem dramatischen Endspiel mussten sich die beiden dann den Favoritinnen Rebecca Merz (TGV Eintracht Abstatt)/Minh-Thao Nguyen (Neckarsulmer Sportunion) knapp geschlagen geben. Trotz der ärgerlichen Finalpleite glänzt Silber golden, da es für die Erdmannhäuserin die Premiere bei Verbandsmeisterschaften war.

Bei den Jahrgangsmeisterschaften  des Tischtennisverband Württemberg-Hohenzollern (TTVWH) werden in insgesamt zwölf Konkurrenzen die Meisterinnen und Meister im Doppel und Einzel ermittelt. Knapp 400 Sportlerinnen und Sportler aus den 15 Bezirken des Verbands gingen in der Beutelsbacher Halle an den Start. Wir schon im vergangenen Jahr nahmen ab der K.O.-Runde wieder an allen Tischen Verbandsschiedsrichter Platz, kontrollierten vor jeder Partie die Schläger der Spielerinnen bzw. Spieler und achteten genau auf die korrekte Ausführung der Aufschläge.

Die wundersame Geschichte von Carolin Hardung und Kristina Degraf begann im Achtelfinale, als sich die beiden gegen das an Position vier gesetzte Duo Alexandra Eisenbeis (CVJM Grüntal)/Lara Hellstern (TTC Mühringen) überraschend glatt mit 3:0 durchsetzen konnten. In der Runde der letzten acht folgte ein ebenso deutliches 11:4, 11:3 und 11:3 gegen Lena Gramm (TURA Untermünkheim)/Yagmur Bas (SV Westgartshausen). In der Vorschlussrunde leisteten dann Cecilia Matas (TSV Musberg)/Jovana Nikolic (TV Plieningen) deutlich mehr Gegenwehr und das TTV/TTC-Duo musste beim 3:1-Erfolg seinen ersten Satz im Turnier abgeben.

  • wjem2017_12
Im Finale führten Hardung/Degraf gegen Merz/Nguyen bereits mit 2:0 in den Sätzen. Doch TTV-Trainer Matthias Hiller schwante da schon Übles: „Im zweiten Durchgang kamen Rebecca und Minh-Thao von 1:10 auf 7:10 heran, ehe Caro und Kristina den Sack zumachen konnten. Da wurde es also schon enger und der Trend setzte sich im dritten Durchgang fort“. Diesen gewannen Merz/Nguyen mit 11:9, womit sich das Blatt wendete. Die Sätze Nummer vier und fünf gingen jeweils mit 11:8 an das topgesetzte Duo aus Abstatt und Neckarsulm. Die Favoritinnen hatten sich doch noch durchgesetzt. Für Hardung/Degraf blieb der zweite Platz: „Natürlich hätten wir gerne gewonnen, aber die Mädels haben hier alle Erwartungen übertroffen. Man darf nicht vergessen, dass sie als ungesetztes Doppel in den Wettbewerb gegangen sind. Das Finale ist der Wahnsinn. Wir sind alle sehr, sehr stolz auf sie“ lautete das positive Fazit von Hiller. Im Einzel ging es für Hardung bis ins Viertelfinale. Nach einer überzeugenden Vorrunde und einem ebenso deutlichen Achtelfinalerfolg schied sie in der Runde der letzten Acht gegen Lea Scheuing (SC Berg) aus.

  • wjem2017_08
Für den TTV waren neben Carolin Hardung noch Alina Pfannenstiel (Mädchen U13) und Sabrina Stickel (Mädchen U14) am Start. Der zwölfjährigen Alina Pfannenstiel gelang dabei das Kunststück, ihren Erfolg vom Vorjahr zu wiederholen. 2016 landete sie im Mädchen U12 Doppel mit Helen Tian (TTC Bietigheim-Bissingen) auf dem dritten Platz. Nun erreichte sie an der Seite von Katharina Schneider (TTC Oberderdingen) ebenfalls das Halbfinale und gewann damit zum zweiten Mal in Folge die Bronzemedaille. Im Einzel spielte sich die Erdmannhäuserin wie schon 2016 bis ins Viertelfinale. Dort war dann gegen Minh-Thu Ngyuen (Neckarsulmer Sportunion) Endstation. Erdmannhausens Jugendleiter Michael Ruddat war danach voll des Lobes für das Nachwuchstalent: „Alina hat heute ein sehr konzentriertes Turnier gespielt. Vom ersten Ballwechsel an war sie voll da. Man hat gegemerkt, dass sie heute etwas erreichen will. Ihre zweite Medaille bei Verbandsmeisterschaften hat sie sich redlich verdient“.

Die 13-jährige Sabrina Stickel musste ab der K.O.-Runde auf ihren gewohnten Schläger verzichten. Dieser hatte bei einer Kontrolle durch die Verbandsschiedsrichter zu viele Spuren von Lösungsmitteln enthalten, da er erst vor kurzem neu belegt worden war. So musste das Racket von Trainer Hiller herhalten. Die TTV-Spielerin kam mit dem Handicap jedoch blendend zurecht und schaltete in der Runde der letzten 16 völlig überraschend die über 150 TTR-Punkte besser eingestufte Sophie Pöplow vom FC Mittelstadt aus. Im Viertelfinale unterlag sie dann Annika Müller (TSF Ludwigsfeld) in drei Sätzen. Im Doppelwettbewerb erreichte die Erdmannhäuserin an der Seite von Michelle Bubser (TSV Grossglattbach) ebenfalls die Runde der letzten acht.

In der Galerie zu den 6. Württembergischen Jahrgangsmeisterschaften der Jugend in Weinstadt können insgesamt 17 Bilder betrachtet werden (Fotograf: Rudi). Mit einem Klick auf "NEXT" bzw. "PREV" kann vorwärts bzw. rückwärts durch die Bilder navigiert werden.

  • wjem2017_16
  • wjem2017_06
  • wjem2017_10
  • wjem2017_14